Team/Kreation

Was macht eigentlich … Andreas?

In der Notizen-Serie „Was macht eigentlich …?“ geben Team-Mitglieder von ZEPTER&KRONE Einblicke in ihre Arbeit.

Hallo Andreas, schön dass Du über Deine Arbeit bei Z&K erzählen möchtest. Was genau machst Du eigentlich als Junior Art-Direktor?

„Als Junior Art-Direktor bin ich dafür verantwortlich, Marketing-Konzepte für unsere Kunden in visuelle Konzepte zu übersetzen. Hierbei arbeite ich in vielen medialen Bereichen. Die digitale Kommunikation, das heißt sowohl Websites und Apps als auch klassische Produkte wie Plakate, Flyer oder Anzeigen und natürlich Branding und Corporate Design.“

Konzentrierter Bastler im stillen Kämmerlein? Oder beinhaltet Deine Tätigkeit viel Team-Arbeit innerhalb Deiner Abteilung?

„Es gibt sicher Aufgaben, die viel Konzentration und Akribie erfordern. Dann tauche ich auch mal ganz in meine Arbeit ab. Doch sowohl die Kommunikation innerhalb der Kreation als natürlich auch mit dem Projektmanagement, der Redaktion oder mit Kunden und externen Dienstleistern läuft permanent.“

Auf dem Foto können wir Deine Malkünste bewundern. Wie viele Einhörner fertigst Du denn so pro Tag, beziehungsweise wie sieht ein typischer Tag bei Dir aus?

„;-) Hier male ich gerade ein Geburtstagsgeschenk für einen unserer Partner. Eine schöne Abwechslung. Ansonsten kommt es natürlich ganz darauf an, welche Projekte gerade auf dem Tisch liegen. Da Z&K eine Full-Service-Agentur ist und damit in vielen Formaten und Medien zu Hause, stehe ich als Junior Art-Direktor auch jeden Tag vor neuen Herausforderungen. Hier gehört die Komposition eines Plakats ebenso dazu, wie die visuelle Umsetzung einer ganzen Kampagne oder dem Coding eines neuen Webdesigns.“

Das bedeutet, allein mit Grafik ist es nicht mehr getan? Ein Art-Direktor muss coden können?

„Hier gibt es sicherlich unterschiedliche Ansichten. Um als Art-Direktor jedoch ein tiefer gehendes Verständnis für Webdesign und seine Möglichkeiten zu haben, empfinde ich diese Fähigkeit als absolut notwendig. Zwar hat die klassische Werbung und Kommunikation immer noch einen hohen Stellenwert, doch der digitale Bereich wird zweifellos wichtiger und wichtiger. Ein Art-Direktor muss seine Fähigkeiten hier fortgehend ausbauen.“

Wie unterscheidet sich die Arbeit eines Art-Direktors von der eines Designers oder Grafikers?

„Allein von technischer Seite sind diese Positionen sehr ähnlich. Ich selbst bin diplomierter Kommunikations-Designer und habe mein Handwerk also von der Pike auf gelernt. Meist unterscheiden sich die Gestalter-Jobs in der Erfahrung und der eigenständigen Ideenausarbeitung seitens des Art-Direktors. Ein Art-Direktor setzt Strategien und Konzepte selbstständig visuell um, agiert also nicht nur auf Anweisungen.“

Was sind neben den rein technischen Fertigkeiten Deiner Meinung nach Eigenschaften, die ein Art-Direktor besitzen muss?

„Da er im Namen eines Unternehmens oder einer Marke visuelle Konzepte umsetzt, bringt der Art-Direktor im besten Fall ein gutes Gespür für Marken und Marketing mit. Da er beinahe täglich damit konfrontiert wird, visuelle Lösungen für neue Aufgaben zu finden, benötigt er auch eine hohe kreative und konzeptionelle Eigenständigkeit und Neugier. Bei Z&K arbeiten im visuellen Bereich ausschließlich Art-Direktoren. Eigenständiges kreatives Arbeiten ist demnach ein Muss.“

A
Andreas, Phillip
D
2. Oktober 2015
T
Kreation